Dispostition der Domorgel

Rieger Orgelbau Schwarzach, Österreich
(1991 / 4 Manuale / 55 Register)
 

Hauptwerk / I, C-g'''

Principal 16'
Octav 8'
Gamba 8'
Hohlflöte 8'
Octav 4'
Spitzflöte 4'
Quinte 2 2/3'
Octav 2'
Mixtur major 6f. 2'
Mixtur minor 4f. 1 1/3'
Trompete 16'
Trompete 8'
 

Positiv / II, C-g''' / schwellbar

Principal 8' (ab c°)
Gedeckt 8'
Quintade 8'
Principal 4'
Rohrflöte 4'
Sesquialtera 2f. 2 2/3'
Octav 2'
Blockflöte 2'
Larigot 1 1/3'
Scharff 4f. 1'
Regal 16'
Cromorne 8'
Tremulant

Schwellwerk / III, C-g''';
schwellbar

Bourdon 16'
Principal 8'
Rohrflöte 8'
Salicional 8'
Schwebung 8' (ab c°)
Octav 4'
Flöte 4'
Nazard 2 2/3'
Viola 4'
Flachflöte 2'
Terz 1 3/5'
Mixtur 6-8f. 2'
Trompette harmonique 8'
Oboe 8'
Clairon 4'
Voix humaine 8'
Tremulant

 

Solowerk / IV, C-g'''

Trompete 8'
Clairon 4'
Cornet 5f. 8' (ab f°)


Pedal / C-f'

Principal 32'
Principal 16'
Subbaß 16'
Octavbaß 8'
Gedecktbaß 8'
Quintbaß 5 1/3'
Choralbaß 4'
Nachthorn 2'
Rauschpfeife 5f. 2 2/3'
Posaune 16'
Trompete 8'
Zinke 4'

Koppeln

II/I III/I, IV/I, III/II, IV/II
I/P, II/P, III/P, IV/P

Eine der größten Orgeln Österreichs mit mechanischer Spieltraktur und mechanischen Koppeln; mechanische Registertraktur mit integrierter elektrischer Betätigung, d.h. die Orgel ist rein mechanisch zu registrieren, nur bei Verwendung der Taster bzw. der elektronischen Setzeranlage greifen elektrische Motoren in die mechanische Registertraktur ein. 

Stimmung: gleichschwebend temperiert; a1=441,4 Hz
bei 15° Celsius Raumtemperatur